„ZU WEIT WEG“ GEWINNT PREIS FÜR DEN BESTEN KINDERFILM IN KIEW

Die Weydemann-Bros.-Produktion „Zu weit weg“ („Too Far Away“) von Regisseurin Sarah Winkenstette und Autorin Susanne Finken hat am vergangenen Wochenende in der Kategorie „Teen Screen“ den Preis für den Besten Kinderfilm beim 48. Molodist International Film Festival in Kiew gewonnen.

Weltpremiere feierte „Zu weit weg“ erst kürzlich beim Barnefilmfestival in Kristiansand/Norwegen und ist zudem bereits beim Zlin Filmfestival in Tschechien gelaufen.

Der Film ist eine Koproduktion mit Orange Roughy Filmproduktion und Rotor Film. Der NDR unterstützt als Sender, Studio Hamburg Enterprises verantwortet den Weltvertrieb.

Vor der Kamera standen die beiden Kinderdarsteller Yoran Leicher und Sobhi Awad zusammen mit Anna König, Andreas Nickl, Julia Hirt, Mohamed Achour, Anna Stieblich und Sabine Vitua. Der deutsche Kinostart ist derzeit im Verleih von Farbfilm in Planung.

ZUM FILM

Da sein Heimatdorf einem Braunkohletagebau weichen soll, müssen Ben (11) und seine Familie nach Düren, die nächste größere Stadt, umziehen. In der neuen Schule ist Ben erst mal der Außenseiter und auch im neuen Fußballverein laufen die Dinge für den talentierten Stürmer Ben nicht wie erhofft. Zu allem Überfluss taucht auch noch Tariq (12) auf, Flüchtling aus Syrien, und stiehlt Ben die Show. Bis aus den beiden Konkurrenten auf und neben dem Fußballplatz Freunde werden.

Gefördert wurde „Zu weit weg“ von der Film- und Medienstiftung NRW, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Kuratorium junger deutscher Film, Creative Europe, Deutscher Filmförderfonds.

PRESSEKONTAKT
Presse Studio Hamburg
T +49 40 6688-2206 | F +49 40 6688-5177
presse@studio-hamburg.de